Carrera Racing Management

Das RMS von Carrera ist nicht schlecht bietet jedoch trotzdem Raum für Optimierungen. Wer die Online-Hilfe der PC-Unit aufmerksam durchliest, stellt fest daß das RMS noch einige weitere Optionen bietet. Diese sind nachfolgend zusammengefasst.

Anderes Netzteil für die Main Unit und Extension Unit

Die Main Unit kann nicht nur mit den originalen Netzteilen Carrera Evolution und Carrera Exclusiv betrieben werden. Sie verdaut vielmehr auch unstabilisierte Eingangsspannungen bis maximal 35 Volt. Es muss jedoch vorher untersucht werden, ob die Höhe der Ausgangsspannung des Transformators nicht zu hoch ist.

Auszug aus der Hilfedatei von Carrera WINRACE 1.5: Um das zu überprüfen, besorgen Sie sich einen Elektrolytkondensator 63V, 1000µF und schließen diesen Kondensator an die Ausgangsklemmen des anzuschließenden Transformators an. Dabei unbedingt auf die richtige Polung des Kondensators achten (Explosionsgefahr)! Schalten Sie nun die max. Ausgangsspannung ein und messen Sie mit einem Multimeter die Spannung an den Anschlussbuchsen des Transformators. Die Spannung darf mit diesem Kondensator 35 V nicht überschreiten. Ansonsten wird die MAIN UNIT unmittelbar zerstört! Sollte die Spannung nicht mehr als 35 Volt betragen, und die Spannung wurde im Transformator mit einem Gleichrichter gleichgerichtet, so können Sie den Transformator verwenden.

Der Trafo 53718 erfüllt diese Bedingung souverän, mehr als 25 Volt habe ich noch bei keinem Exemplar gemessen. Beim 53711 wird es dagegen eng, meine Exemplare haben nach o.g. Messmethode auf höchster Stufe bis zu 34,7 Volt abgegeben. Da mir der 53718 ausreicht, verwende ich diesen.

Das praktische daran ist, daß die Spannungsstufe des Trafos direkt von der Main Unit berücksichtigt wird ! Man muss also beim Fahrzeugwechsel nicht mehr in die Tiefen des Leistungsmenüs der Main Unit hinabsteigen, sondern schiebt einfach am Schieberegler und fertig. Die Leistungseinstellungen des RMS benötigt man dann nur noch selten zum Feintuning.

Ersetzen der mechanischen Impulsschiene bzw. anschließen von anderen Systemen:

Die mechanische Impulsschiene sorgt oftmals für Ärger. Die Fahrzeuge bleiben hängen oder fliegen ab. Glücklicherweise ist in der Hilfedatei der PC-Unit beschrieben, wie sich mit Hilfe einer Deadstrip-Geraden auch ältere Systeme ans RMS anschließen lassen. Das Prinzip ist natürlich nicht auf ältere Systeme beschränkt, es lassen sich so ziemlich alle Rennbahnsysteme verwenden. Egal ob Carrera Go!!!, Profi, die gute alte Universal, oder 124 / Evolution / Exclusiv: Das Prinzip ist immer gleich. Die nachfolgend gezeigten Schaltung kann man in praktisch jede analoge spurgebundene Rennbahn einbauen.


Copyright: Carrera

Der Materialaufwand ist sehr gering, man benötigt lediglich einen 15-poligen Sub-D-Stecker mitsamt Gehäuse, ca. 1 Meter sechs-adriges Kabel und eine Gerade. Der Arbeitsaufwand ist etwas höher, insbesondere das saubere Einbauen der Deadstrips ist etwas aufwendig. Man muss dazu den Leiter komplett herausnehmen, in der Mitte ein etwa 5 cm langes Stück heraustrennen und dann die entstandenen 3 Teile wieder sauber einbauen. Ich habe den Deadstrip mittels kleiner roter Kunststoffdistanzen von den angrenzenden Leitern getrennt:

Auch hier ist wieder zu beachten, daß man nicht direkt auf den Edelstahlleitern der Carrera 124 / Evolution / Exclusiv Bahnteile löten kann. Als Grundlage habe ich deshalb wieder ein gebrauchtes 124er Anschluss-Stück mit vorhandenen Anlötpunkten verwendet. Ursprünglich als reines Versuchsobjekt gedacht, habe ich absichtlich eine optisch etwas heruntergekommene Fahrbahn verwendet. Da es aber von Anfang an tadellos funktioniert hat, habe ich es dabei belassen.